Trainingszeiten

Ihr könnt mit uns bei der Freien Turnerschaft Würzburg e.V. (Mergentheimer Str. 13c) immer montags, ab 19:00 Uhr Lacrosse spielen.

Aktuelle Ergebnisse

Herren:

1. Bundesliga Süd 2018/19 - Rückrunde:

(*Heim-)Spiele der Rückrunde 1.BLS 2018 Herren:

03.03: FTW - Karlsruhe A*: 5:9
17.03: FTW - Tübingen A: 4:8
06.04: FTW - München A*: 6:13
27.04: FTW - Rhein-Neckar A: 12:16
05.05: FTW - Erlangen A: 4:15
19.05: FTW - Stuttgart A*: 3:14
25.05: FTW - Freiburg A*:

Adh-Open:
4. Platz 2016
1. Platz 2015
1. Platz 2014

Damen:

1.Bundesliga Süd 2018/19:
06.10 FTW vs. Tübingen* - 6:9
21.10 FTW vs. Stuttgart A - 5:13
03.11 FTW vs. München A - 2:19
11.11 FTW vs. Karlsruhe A - 0:23
02.12 FTW vs. Heidelberg - 8:7
24.03 FTW vs. Stuttgart A - 9:10
30.04 FTW vs. Tübingen - 6:8
27.04 FTW vs. Karlsruhe A - 3:21
18.05 FTW vs. München A -
26.05 FTW vs. Heidelberg* -

Adh-Open:
1. Platz 2016
2. Platz 2015
2. Platz 2014
1. Platz 2013

(*Heimspiel)

Kontakt

Hier findet ihr uns:

wuelax@yahoo.de

Herren verlieren Auftakt gegen Karlsruhe

Timeout im 3. Quarter:
Dringend nötig

Erstes Spiel der Rückrunde. „Das Gute ist, wir können recht entspannt sein“, so Trainer Matze Stolte vor dem Spiel. Recht hat er: Für Würzburg wird es diese Saison kaum um den Abstieg gehen, während die ersten Plätze sicherlich unter Stuttgart und München verteilt sein werden. Dritter Platz? Eher Fehlanzeige bei der Anzahl erfahrener Spieler, die Würzburg zuletzt verließen (wir berichteten).

Von Anfang an gingen die meisten Faceoffs an die Gäste in Weiß. Doch die Verteidigung Würzburgs leistete durchgehend gute Gegenwehr – in der ersten Hälfte gelangen Karlsruhe nur 4 Tore. Auf der eigenen Hälfte krachte es aber, angeführt von unserem wieder einsatzfähigen Lukas Friedl (#77), ganze 5 Mal – Halbzeitführung für die Gastgeber.

Trotzdem ging man das Spiel nicht ohne Ehrgeiz an. Karlsruher Spielgesänge sind schrecklich und der traditionsreiche Gegner war mit einigen Leuten aufgelaufen. Und während unser Abgang nach Karlsruhe Valle verletzungsbedingt nicht auflaufen konnte, so stattete er uns dennoch einen Besuch ab. Karlsruhe dennoch stark besetzt.

„Ganz schön knappes Spiel“ lautete das Urteil von der Bench – in der Hinrunde hatte Würzburg noch mit 10 Toren Vorsprung gewonnen, und das auswärts.

Spezialisten: Würzburger Bench

Die zweite Hälfte wurde ungemütlich. Zwar hielt das Wetter und der Grill wurde von unserem Autor angeworfen (deswegen auch wenige Details zur 2. Hälfte), aber das Spiel verlagerte sich zusehends auf die Würzburger Hälfte. Obwohl Aushilfstorwart Vadim Chernyavski (#20) einige herausragende Bälle herausfischte, setzten sich die Gäste nach einem schnellen Ausgleich im dritten Quarter zunehmends ab, ohne dass Würzburg nachsetzen konnte – zu schwer tat man sich mit den Clears.

Neun Gegentore sind okay, aber nur fünf zu schießen eben nicht, so das Urteil unseres Autors.

Wir danken unserem Torschützen Lucas Friedl (#77), einfachem Torschützen Steffen Nagel (#12), Attack-Neuzugang Stefan Winter (#23), Urgestein Moritz Klett (#1), unseren Rookies Kevin Peterson (#9), Tobias Reetz (#6) und Daniel Sylvie (#5), die ein solides erstes Spiel ablieferten sowie Alexander Kuhlemann (#22) für harte Mittelfeldarbeit zusammen mit Michael Hofmaler (#2), Marcel Kind (#14), Markus Heß (#27), Johannes Maier (#21) und Jochen Schmidt (#69). Durchgehend solide Defense-Arbeit leisteten Captain Till Balla (#7), Brandon Kim (#3) und Simon Raffek (#13), angeführt von Urgestein und Legende Vadim Chernyavski (#20).
Es grillte Max Steinhardt (#28).

Comments are closed.