Trainingszeiten

Ihr könnt mit uns bei der Freien Turnerschaft Würzburg e.V. (Mergentheimer Str. 13c) immer montags, ab 19:00 Uhr Lacrosse spielen.

Aktuelle Ergebnisse

Herren:

1. Bundesliga Süd 2017/18 - Hinrunde:
23.09. FTW vs. Rhein-Neckar A 11:7
30.09. FTW vs. Erlangen A 8:13
08.10. FTW vs. München A* 11:16
22.10. FTW vs. Tübingen A* 16:5
28.10. FTW vs. Freiburg A*
04.11. FTW vs. Karlsruhe A*
11.11. FTW vs. Stuttgart A

(*Heimspiel)

Adh-Open:
4. Platz 2016
1. Platz 2015
1. Platz 2014

Damen:

1.Landesliga Bayern 2016/17:
FTW – SG Regensburg/Passau 6:7
FTW – SG Erlangen/Bayreuth/Nürnberg 13:5
FTW – SG Regensburg Passau 9:6
FTW – SG München C Ingolstadt 11:6
Adh-Open:
1. Platz 2016
2. Platz 2015
2. Platz 2014
1. Platz 2013

Kontakt

Damenteam:
damen@wuelax.de

Herrenteam:
herren@wuelax.de

Sonstiges:
kontakt@wuelax.de

ftw-logo-lacrosse

FTW

Größtenteils spannendes Spiel gegen Münchner Herren

Hübsch geführt: Der Spielberichtsbogen.

Die Geschichte (in kurz) geht so: München fragt ob man den Auswärtsspieltag nicht verschieben könnte, weil man nicht spielfähig ist. Würzburg bemüht sich um einen Ersatztermin, findet aber leider keinen geeigneten, entschuldigt sich dafür. München taucht mit mehr Spielern auf als Würzburg und gewinnt.

In lang: Bei ziemlich miesem Wetter hatten sich die Münchner Lacrosser in unsere Mainmetropole aufgemacht. Offenbar in der Zahl etwas dezimiert durch die abwesenden Nationalspieler erfreulicherweise dennoch spielfähig, empfing sie zuerst die Beschallung durch den „Run 4 freedom and tolerance“ der FTW. Das zwar leider mit gelegentlich fraglichem Musikgeschmack, aber endlich war mal was los: Zahlreiche Zuschauer gesellten sich zu den treuen Fans der Würzburger Lacrosse Herren.Als die Stuttgarter Referees das Spiel anpfiffen, war nur noch das Gras nass: Optimale Bedingungen für ein spannendes Spiel, das sich zunächst auf Augenhöhe abspielte. Durch viel Drang zum Ball im Mittelfeld und schnelle Angriffskombinationen entwickelte sich das Spiel zu seinen Gunsten der Würzburger: 4:2 stand es zur 15. Minute, bevor man mit 5:5 in die erste Quarterpause ging.

Hervorzuheben ist hierbei wieder die hohe Dominanz Boris Severskys (#13) beim Faceoff, in drei Fällen sogar direkt in ein Tor verwandelt. Auch wenn sein Münchner Gegenpart zu Ende des Spiels gute Gegenmaßnahmen fand, so zeichnete sich gerade zu Beginn des Spiels der höhere Ballbesitz in der Torbilanz ab.

Zum anderen zeigte Attacker Lukas Friedl (#77), endgültig zurück von der Verletztenbank, dass er es immer noch drauf hat: Gleich drei Tore nach wochenlanger Pause gegen die Münchner Verteidigung, das mache erstmal einer nach.

Damit ging es mit einem soliden 8:7 auf Würzburger Seite in die Halbzeitpause. Gute Laune also, auch wenn der Punktestand hart erkämpft war und im Falle von Frank Loh (#8) sogar mit einer Verletzung, die ihn zwang, sein Spiel zu beenden.

In der zweiten Hälfte des Spiels profitierte München von seinen erfahreneren Spielern und Dominanz im Ballbesitz: Konnte Würzburg diesen zu Beginn des Spiels noch mit viel Anstrengung und persönlichem Einsatz in Groundballs wett machen, so zeigte sich nun, dass die Kräfte gegen die, zumal an Zahl überlegenen, Münchner nachließen:

Würzburg in Grün verlor das Spiel vor allem in der Verteidigung gegen die an Ausdauer überlegenen Münchner. Alexander Kuhlemann (#22) konnte erfreulicherweise noch zweimal zeigen, dass er schießen gelernt hat. Großer Wermutstropfen: Die Entscheidung der Gäste, den zahlreichen Zuschauern in den letzten zehn Minuten bei 11:16 Führung langweiliges Passspiel statt schönes Lacrosse zu zeigen.  Da trägt man Tshirts mit „grow the game“ , zeigt aber italienischen Fußball statt den schnellsten Sport auf zwei Beinen.

Nur halb so schön in Handyauflösung: Die Jungs von WüLax.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>