Trainingszeiten

Ihr könnt mit uns bei der Freien Turnerschaft Würzburg e.V. (Mergentheimer Str. 13c) immer montags, ab 19:00 Uhr Lacrosse spielen.

Aktuelle Ergebnisse

Herren:

1. Bundesliga Süd 2017/18 - Hinrunde:
23.09. FTW vs. Rhein-Neckar: A 11:7
30.09. FTW vs. Erlangen A: 8:13
08.10. FTW vs. München A*: 11:16
22.10. FTW vs. Tübingen A*: 16:5
28.10. FTW vs. Freiburg A*: 8:10
04.11. FTW vs. Karlsruhe A*: 14:11
11.11. FTW vs. Stuttgart A:

(*Heimspiel)

Adh-Open:
4. Platz 2016
1. Platz 2015
1. Platz 2014

Damen:

1.Landesliga Bayern 2016/17:
FTW – SG Regensburg/Passau 6:7
FTW – SG Erlangen/Bayreuth/Nürnberg 13:5
FTW – SG Regensburg Passau 9:6
FTW – SG München C Ingolstadt 11:6
Adh-Open:
1. Platz 2016
2. Platz 2015
2. Platz 2014
1. Platz 2013

Kontakt

Hier findet ihr uns:

wuelax@yahoo.de

ftw-logo-lacrosse

FTW

Würzburger Damen gewinnen die adh Open Lacrosse 2016

13616153_1158056464236583_765050186_o

Am vergangenen Wochenende fand in Bremen die adh Open Lacrosse 2016 mit 24 Herren- und 20 Damenmannschaften aus ganz Deutschland statt. Auch die Universität Würzburg stellte dabei wie in den vergangenen Jahren jeweils ein Team. Am Freitag um 14 Uhr trafen sich der Großteil der Würzburger Lacrosser zur Abfahrt ins ferne Bremen – man hatte eigens für dieses langersehnte Event einen Reisebus angemietet. Die Stimmung war bereits auf der Hinfahrt locker und fröhlich, gespickt mit freudiger Erwartung. Nach sieben Stunden Busfahrt waren wir dann auch endlich in Bremen angekommen und bezogen unser Lager in der Turnhalle beim ATS Buntentor. Traditionell wurde das Turnierwochenende Freitagabend am Platz zusammen mit den anderen Mannschaften eingeläutet, bevor am frühen Samstag der Spielbetrieb startete.

 

Bei den Würzburger Damen hatte sich seit den vergangenen zwei Hochschulmeisterschaften, in denen man den Sieg nur knapp verpasste, einiges getan. Viele junge Spielerinnen unterstützten in diesem Jahr das Team und sogar drei „Vollblut-Rookies“ waren ohne jegliche Spielerfahrung (Hut ab an dieser Stelle!) mit nach Bremen gereist. Die Erwartungen waren im Vorfeld also eher niedrig; man wollte in einer soliden Gruppenleistung überzeigen und bestenfalls das Halbfinale erreichen.
In der Gruppenphase trafen die Damen auf die Mannschaften aus Paderborn, Bochum/Düsseldorf, Erlangen und Rostock. Aus diesen vier Spielen wurden dank starker Leistung in den Defense-Reihen und wunderschöner Abschlüsse im Angriff auch vier Siege. Als Gruppensieger zog man ins Viertelfinale am Sonntagmorgen ein.
Zuvor wurden aber die Erfolge vom Samstag auch gebührend am Abend gefeiert – feuchtfröhlich ging es zuerst zum Public Viewing des EM-Viertelfinals und dann zur Players Party in den Kuhhirtenstall. Würzburg Lacrosse legte extravagante Tanzeinlagen auf das Parkett und überzeugte den ganzen Abend mit guter Stimmung und bester Laune. Für einige rundete im Anschluss ein eiskaltes Bad in der Weser den Tag ab.

Am nächsten Morgen hing einigen Spielerinnen der Abend noch ein wenig in den Knochen. Deshalb war die Würzburger Defense im Viertelfinale gegen Passau/Heidelberg stark gefordert und kassierte fünf Tore. Spätestens kurz vor der Halbzeitpause weckte ein Schock alle auf: Spielertrainerin und Eckpfeiler der Defense Michaela Groma verletzte sich am Knie und fiel für das restliche Turnier aus.
Zum Glück war aber Verlass auf das Team und vor allem die starken Attack-Spielerinnen. Sowohl schöne Einzelaktionen als auch durchdachte Zusammenspiele brachten neun Treffer und damit den Sieg und den Einzug ins Halbfinale.
In der Mittagssonne traf man auf die Damen aus Dresden: eine hart umkämpftes Spiel stand bevor. Die Führungsspielerin der Gegner wurde erfolgreich von unseren erfahrenen Abwehrspielerinnen ausgeschaltet und die Würzburger Torfrau zeigte ihre beste Leistung im Turnier. Nur ein Tor nach free position musste Würzburg einstecken, während der Ball vier Mal im Netz der Dresdnerinnen landete. Hochverdient zog man in das Finale gegen die Universität aus Köln ein.

Das Ziel und damit der Pokal waren zum Greifen nah, denn das Team wusste, dass es dieses Jahr endlich wieder zum Sieg reichen konnte. Aber auch die Mädels aus Köln waren heiß auf den Titel. In einem packenden Spiel brachte Würzburg – nicht zuletzt dank der Unterstützung des Herrenteams vom Seitenrand – die bessere Leistung auf den Platz. Von Hektik oder Nervosität war im Vergleich zu den Vorjahren wenig zu spüren. Am Ende erzielte Köln drei Treffer, während Würzburg sechs Mal den gegnerischen Goalie bezwang. Vollkommen verdient konnte Coach Micha bei der Siegerehrung den grünen Henkelpott in die Luft recken. Das gesamte Team kann mehr als stolz auf diesen Sieg sein, denn nur zusammen war der Titel möglich.

 

Bei den Herren dagegen konnte man sich in den letzten beiden Jahren die adh Meisterschaft sichern und galt entsprechend zum Kreis der erweiterten Favoriten. Und zu Beginn des Turnieres sah es für die Würzburger Herrenmannschaft auch sehr gut aus: In den ersten vier Spielen der Gruppenphase konnte man gegen die Teams aus Dresden (8:1), Marburg (4:2), Stuttgart und Weimar (5:3) gewinnen. Das Würzburger Team hatte sich nach einer für den ein oder anderen nicht sehr erholsamen Freitagnacht von Spiel zu Spiel gesteigert und, neben einer starken Defense, konnte auch die Offensive ihre zahlreichen Glanzpunkte setzen. Besonders Benny Wilhelms sorgte für viele schöne Tore aus dem Mittelfeld, die aus technisch gut gesetzten Bounce-Schüssen entstanden.

Mit den vier Siegen aus der Gruppenphase war man ins Viertelfinale gezogen, dass am Sonntag gegen Karlsruhe ausgetragen wurde. Nach einem holprigen Start besann sich das Team auf alte Stärken und konnte das Spiel ebenfalls in der regulären Spielzeit von 20 Minuten für sich entscheiden. Im Halbfinale ging es dann gegen das bestens bekannte Team aus Aachen. Leider machte sich in diesem Spiel der etwas dünne Kader bemerkbar und nach drei Ausfällen auf der Würzburger Seite gab es ein neues/altes Debüt. Spielertrainer Matthias Stolte wagte sich wieder auf den Platz und machte ein wichtiges Tor für das Würzburger Team. Leider reichte es nach einem harten Kampf im strömenden Regen gegen eine taktisch bestens aufgestellte und starke Aachener Mannschaft nicht: man musste Aachen ins Finale ziehen lassen. Das Spiel um Platz drei war dann der finale Kraftakt des Tages. Gezeichnet von dem harten Wochenende und zwischenzeitlich ohne Auswechselspieler musste Würzburg sich auch hier mit 2:5 geschlagen geben und landete am Ende auf einem vierten Platz.

13529243_1112198255506843_6930653250739210728_n

Ein riesengroßes Dankeschön hiermit an alle für dieses wunderschöne Wochenende und an die Organisatoren aus Bremen für das tolle Wochenende!

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>